- Gerne auch zum Teilen und weitersagen -
Zuletzt vor ca. 1 Monat haben wir das Thema der „Sirenenalarmierungen“ in unseren Medien aufgegriffen. Damals erfolgten gleich zweimal innerhalb weniger Tage Alarmierungen zu Brandmeldungen aus Wohnheimen. In den Social Media waren unsere Alarmierungen begleitet mit Konversationen in Facebook-Gruppen oder auch auf anderen Fanpages. Auch der Radiosender 90,1 aus Mönchengladbach berichtete über die wiederholenden Alarmierungen.

Auch zum Ende des Februars wurden zweifach innerhalb weniger Tage die Sirenen im Gemeindegebiet zwecks zusätzlicher Alarmierung unserer Kräfte ausgelöst. Auch diesmal fanden rege Konversationen und Diskussionen in diversen Gruppen statt.
Mit diesem Beitrag wollen wir Ihnen als eine Art „FAQ“ (Frequently Ask Questions) Antworten auf die häufigsten Fragen geben und auch Hintergründe der Feuerwehr Jüchen näher bringen.

Sollten Sie noch eine Frage zum Thema „Sirenenalarmierung“ haben, so schreiben Sie diese einfach in den Kommentaren unter dem Hauptbeitrag. Gerne beantworten wir natürlich auch jegliche andere Frage über die Feuerwehr Jüchen.

Wie ist die Feuerwehr Jüchen aufgebaut?
Die Feuerwehr Jüchen gliedert sich in insgesamt 5 Einheiten (3 Löschzüge und 2 Löschgruppen), dessen Gerätehäuser in den Ortsteilen Jüchen, Gierath, Hochneukirch, Kelzenberg und Waat liegen.

Wie hoch ist die Anzahl der Einsatzkräfte?
Derzeit gibt es rund 170 Feuerwehrangehörige in den einzelnen Einheiten. Alle Mitglieder sind ehrenamtliche Kräfte, das heißt heißt erst bei einem Einsatz bzw. auch Übungs- oder Gerätewartdienst kommen diese zu ihren Gerätehäusern. Da jedes Mitglied auch einen „Zivilberuf“ hat und sich z. B. auch nicht ständig am Wohnort aufhält, stehen natürlich nicht zu jedem Zeitpunkt alle Einsatzkräfte zur Verfügung. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Kräfte ist allerdings stets ausreichend um auch größere Einsätze abzuarbeiten.

Wie werden die Einsatzkräfte alarmiert?
Jedes Feuerwehrmitglied hat einen eigenen von der Feuerwehr Jüchen gestellten Funkmeldeempfänger (Piepser), welcher ein gesondertes Funknetz für „Behörden mit Sicherheitsaufgaben“ für den Eingang von Alarmierungen nutzt. Warum eine Alarmierung nicht über Handy erfolgt, wie wir öfters schon in den Facebook-Gruppen gelesen haben, liegt dem sensiblen Inhalt der Nachrichten zu Grunde. Zusätzlich liegt hier das Problem in der Erreichbarkeit (Funklöcher, Netzauslastung, etc.). Die Piepser haben z.T. selbst dann noch Empfang, wenn das Handy keinen mehr hat.

Warum erfolgt eine zusätzliche Alarmierung über Sirenen?
Auch wenn jedes Feuerwehrmitglied einen Piepser hat, kann es aus verschiedensten Gründen sein, dass diese den Alarm nicht empfangen oder der Piepser nicht „am Mann/an der Frau“ ist. Aus diesem Grund wird bei kritischen Alarmstichworten die Sirene zusätzlich zu den Piepsern ausgelöst. Unter der Woche wäre das bei uns ab einem Einsatz der mittleren Alarmstufe, z.B. Zimmerbrand oder Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen der Fall. Nachts und an Wochenenden erfolgt die Sirenenalarmierung z. B. bei einem Lagerhallenbrand oder auch einer umfangreichen technischen Hilfeleistung.

Warum sind in (Groß-)Städten keine Sirenen zur Alarmierung zu hören?
In das Gemeindegebiet zieht es immer häufiger Familien die vormals in (Groß-)Städten wohnten und sich über häufige Sirenenalarmierungen wundern. Grund für nicht stattfindenden Alarmierungen in (Groß-)Städten liegt in der Organisation der Feuerwehr, die dort meist aus einer Berufsfeuerwehr und einer Freiwilligen Feuerwehr besteht. Die Sirenen dienen somit dort eigentlich nur der Bevölkerungswarnung. Diese Option bieten unsere Sirenen auch.

Was muss ich tun, wenn die Sirene geht?
Auch wenn es ärgerlich ist, dass die Sirenen durchaus auch nachts gehen, musst Du bei einem herkömmlichen Alarmierungston nichts machen. Wie sich die Töne unterscheiden, siehst Du auf unserer Homepage zusammen mit den wichtigsten Verhaltenshinweise: http://www.feuerwehr-juechen.de/index.php… .

Schon gewusst?
Es gibt auch vorgeplante Sirenenalarmierungen, so z. B. unser monatlicher Sirenentest, welcher heute wieder gegen 11:30 Uhr stattfindet. Während diesen monatlichen Tests werden als „Probealarm“ die Sirenen mit unserem Alarmierungston ausgelöst. Im letzten Jahr wurde unser Sirenennetz erstmals auch mit dem Ton zur Bevölkerungswarnung getestet.